Startseite
    Sei Willkommen
    Gedanken
    Stell Dir vor......
    Erleben
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   
   Phallustus
   Promisc - WerWolfsArt
   Wilde Orchidee

http://myblog.de/guignol

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ritual

Sonntagmorgen.....

Ich wache auf, eingekuschelt in liebkosende, wohl bekannt riechende und bettwarme Arme. Die Sonne ist viel zu grell für meine noch müden Augen. Vorsichtig räkle ich mich, strecke meine Glieder, geniesse den Augenblick noch für einen Moment. Dann schlüpfe ich aus den Armen, unter der Bettdecke hervor. Badezimmer, ein morgendlicher Espresso, frische Luft auf dem Sitzplatz. Ich schlage ein Buch auf, lese einige Zeilen bevor ich es wieder weg lege und im PC nachsehe, ob überhaupt und von wem E-Mails gekommen sind. Dann gehe ich ins Badezimmer, lasse das Wasser in einem warmen Strahl fliessen. Ich stelle mich unter die wohltemperierte Wärme und lasse meinen Gedanken freien Lauf. Plötzlich sind da Hände, die mich weich und zärtlich umfassen. Ein feiner Kuss in meinen Nacken lässt mich erschauern. Hey Du, guten Morgen. Ich lehne mich an ihn, der Schaum mit dem ich mich eben noch duschen wollte, löst sich im Wasser der Brause auf. Er nimmt das Duschmittel, füllt seine Hand mit dem Duschgel und fängt an, mich damit einzuseifen. Ganz langsam, ganz sanft. In aller Ruhe streichelt er mich durch diese sanft gleitende Schicht. Andächtig, zeremoniell. Ich lasse mich fallen, vergesse den Ort, höre keine Geräusche mehr und nehme nur noch ihn und seine Hände wahr. Jede Stelle meines Körpers wird von ihm sanft massiert, bis ich selbst zu Gel unter seinen Berührungen werde. Er küsst mich, tief und innig, dreht mich um. Sein Glied berührt nur fein meine Schamlippen, so dass ich erschauere und jetzt schon viel mehr will. Aber er kennt keine Hast und lässt mich weiter zappeln. Langsam, geniessend, andeutend, zurückziehend. Immer wieder bis er nach einer Ewigkeit endlich in mich eindringt, da verharrt und mich damit verrückt macht. Ich will mehr, will tiefe, harte Stösse, aber er kennt immer noch nichts und lässt sich Zeit. Spielt, deutet an, zwei, drei tiefe Stösse, hört auf, streichelt, beginnt von vorne..... ich halte es fast nicht mehr aus. Und plötzlich dreht er auf... nimmt mich so wie ich es liebe. Lässt sich gehen und reisst mich mit..... in eine Dimension wo es weder Zeiten noch Orte noch Geräusche gibt. Nur wir. Ich brauche Stunden um wieder zurück zu finden.
18.7.11 15:22
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Promisc / Website (18.7.11 15:28)
Willkommen zurück, ein gelungenes Comeback *breitgrins*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung